Montag 20 November 2017

+49 (0)6031 - 169 87 46

Schriftgröße

Kriegsenkel-Generation?

Fotolia 76175262 XS

Suchen Sie nach Antworten auf die Frage, was in Ihrer Herkunftsfamilie los ist?
Handelt es sich für Sie um ein "irgendwie schwer fassbares" Thema?
Gibt es in Ihrer Familie mehr als nur ein Tabu; Dinge, über die nicht gesprochen werden darf; Menschen, die "irgendwie nicht erreichbar" sind?

Auch wenn das Ende des 2. Weltkrieges inzwischen 70 Jahre her ist... der Krieg hat Spuren in den Menschen und den Generationen hinterlassen.
In Deutschland leben

  • noch eine kleinere Anzahl von Menschen, die den Krieg als Soldat, Kindersoldat oder als - junge - Erwachsene erlebt haben und dabei vielfach traumatisiert wurden
  • eine zahlenmäßig umfangreichere Generation, die den Krieg und die direkte Nachkriegszeit als Kinder erlebt und vielfach Verlust ihrer Heimat, Zerstörung, Flucht, Hunger oder weitere Traumatisierungen erfahren hat ("Kriegskinder"-Generation)
  • eine grössere Generation, die von der vorgehenden Generation aufgezogen wurde ("Kriegsenkel"-Generation), das erlebte Grauen der vorhergehenden Generation scheinbar "nicht mitbekommen" hat und doch - auch seelisch - die Auswirkungen dessen mittragen musste
  • die nachfolgenden Generationen, die wiederum an Lasten der nicht aufgelösten, nicht "anerkannten" Themen der vorhergehenden Generationen "tragen"
  • Menschen, deren Familien in zwei sehr unterschiedlichen politischen Systemen in Deutschland aufgewachsen sind, u.a. mit jahrzehntelangen Erfahrungen in einem totalitärem System in mehreren Generationen.


Das Thema Trauma und mögliche langfristige Auswirkungen traumatischer Ereignisse kann alle der oben beschriebenen Gruppen betreffen.

Eine meiner Erfahrungen: Es kann übergreifende emotionale Themen geben, die sich auf prägende Weise durch mehrere Generationen ziehen können. Indem wir uns diesen auf mitfühlende Weise zuwenden, kann es uns gelingen, die belastenden Anteile davon "zu erlösen".

Vielfach arbeite ich mit Angehörigen der "Kriegsenkel-Generation", aber auch der "Kriegskinder-Generation". Hierbei kommen Methoden wie Klopfakupressur (Tapping) und erweiterte Klopfakupressur-Verfahren wie Matrix Reimprinting oder eine Kombination mit EMDR zum Einsatz, unter Berücksichtigung sogenannter "systemischer" Verbindungen, d.h. verbindenden Themen innerhalb der eigenen Generationenlinie.

Durch die aktuelle politische Situation ist seit den 90ern ein neuer Strom an Flüchtlingen (aus den Balkanstaaten, Osteuropa, Nordafrika und Syrien/Nahost) - insbesondere aus Kriegsgebieten - nach Europa und auch nach Deutschland gekommen. Die Menschen, die hier Sicherheit suchen, haben z.T. Traumatisierungen erfahren, die vergleichbar sind mit der Situation von Flüchtlingen in Deutschland nach dem 2. Weltkrieg.